Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Praktische Tipps

Weitere Informationen

Praktische Tipps

24 Dokument(e) in dieser Unterrubrik

Elektronische Gesundheitskarte?
Elektronische Gesundheitskarte?
Wollen Sie WIRKLICH die elektronische Gesundheitskarte der kranken GKV-Krankenkassen? Wollen Sie, dass Ihre Gesundheit durchleuchtet wird? Durch Unsicherheit im Internet Ihre Krankheitsdaten durch Hacker sichtbar werden?
Weiterlesen
Datei
Richtig abnehmen – welche Diäten sind sinnvoll?
Richtig abnehmen – welche Diäten sind sinnvoll?
Die richtige Ernährung ist eine Art vorbeugende Medizin. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung trägt zur Gesunderhaltung und Leistungsfähigkeit direkt bei. Eine ausgewogene Kost mit Obst und Gemüse am Tag kann das Risiko für Bluthochdruck, Schlaganfälle und Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich verringern. Trotzdem nehmen jedoch viele Menschen nach wie vor viel zu viele Kalorien und Fette und zu wenig hochwertige Nährstoffe zu sich.
Weiterlesen
Text
Patientenverfügungen
Patientenverfügungen
Der medizinische Fortschritt war in den letzten Jahrzehnten rasant. Auf der einen Seite bietet das für viele Patienten Hoffnung und eine Chance auf Heilung. Auf der anderen Seite haben viele aber auch Angst vor einer Leidensverlängerung durch die Apparatemedizin. Durch eine Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung kann man das gewünschte medizinische Vorgehen individuell festlegen. Tritt eine konkret beschriebene Krankheitssituation später ein, ist der in der Verfügung formulierte Wille des Patienten für die Ärzte bindend.
Weiterlesen
Text
"Aber im Internet steht …" – der Umgang mit der Informationsvielfalt
"Aber im Internet steht …" – der Umgang mit der Informationsvielfalt
Patienten informieren sich über Krankheiten und ihre Behandlung regelmäßig im Internet. Doch häufig fällt es Patienten schwer, die Informationen aus dem Internet zu beurteilen und richtig einzuordnen. Tatsächlich kann das Internet über Krankheiten aufklären oder Kontakt zu anderen Betroffenen herstellen. Leider gibt es aber auch viele digitale Scharlatane. Deshalb sollte man sich bei medizinischen Problemstellungen nicht allein auf das Internet verlassen, sondern auch immer seinen Arzt fragen.
Weiterlesen
Text
Wie funktioniert der Wasserhaushalt des Menschen?
Wie funktioniert der Wasserhaushalt des Menschen?
Wasser macht die Hälfte bis zwei Drittel des durchschnittlichen Gewichts eines Menschen aus. Fettgewebe hat einen geringen Wasseranteil. Da Frauen gewöhnlich einen etwas höheren Fettanteil haben als Männer, ist bei ihnen der Wasseranteil (52 bis 55 Prozent) geringer als bei Männern (60 Prozent). Der Wasseranteil ist auch bei älteren und übergewichtigen Menschen geringer. Ein 68 Kilogramm schwerer Mann hat ungefähr 45 Liter Wasser im Körper. Davon befinden sich 27 bis 32 Liter Wasser innerhalb der Zellen, neun Liter in den Zellzwischenräumen und etwas mehr als vier Liter (oder acht Prozent des Gesamtwassers) im Blut. Der Körper steuert die Menge des Wassers in jedem dieser Bereiche. Wasser wird je nach Bedarf verteilt, um in jedem Bereich die benötigte Menge konstant und die Körperfunktionen normal zu halten.
Weiterlesen
Text
Warum nimmt im Alter die geistige Leistungsfähigkeit ab?
Warum nimmt im Alter die geistige Leistungsfähigkeit ab?
Wenn Kinder erwachsen und Erwachsene älter werden, verändert sich normalerweise auch ihre Gehirnfunktion. Während der Kindheit nimmt die Fähigkeit, zu denken und Schlüsse zu ziehen, ständig zu. So ist das Kind in der Lage, zunehmend komplexere Fähigkeiten zu erlernen. Die meiste Zeit des des Erwachsenenlebens bleibt die Gehirnfunktion relativ stabil. Nach einem bestimmten Alter, das von Individuum zu Individuum schwankt, nimmt die Gehirnfunktion ab.
Weiterlesen
Text
Leben nach der Diagnose Krebs
Leben nach der Diagnose Krebs
Die Diagnose Krebs ruft bei den meisten Betroffenen Angst und große Unsicherheit hervor. Die neue Situation erscheint gerade zu Beginn unüberschaubar. Doch es gibt zahlreiche Ansprechpartner und Organisationen, die helfen, das Leben nach der Diagnose wieder in den Griff zu bekommen: der betreuende Arzt, Selbsthilfegruppen, Sozialarbeiter in den Krankenhäusern oder Krebsberatungsstellen.
Weiterlesen
Text
10 Regeln für einen erholsamen Schlaf
10 Regeln für einen erholsamen Schlaf
Erfahren Sie hier, wie Sie mit Hilfe von 10 praktischen Tipps zu einem erholsamen Schlaf finden können.
Weiterlesen
Text
Computerarbeitsplätze – was ist zu beachten?
Computerarbeitsplätze – was ist zu beachten?
Jeder Zweite arbeitet täglich mit einem Rechner. Die meisten Computerarbeitsplätze sind aber nicht richtig eingerichtet, was zu Gesundheitsproblemen führen kann.
Weiterlesen
Text
Wie läuft ein HIV-Test ab? Wer erhält das Ergebnis?
Wie läuft ein HIV-Test ab? Wer erhält das Ergebnis?
Der HIV-Test, auch Aidstest genannt, soll klären, ob eine Ansteckung mit dem Erreger von Aids vorliegt. Der Erreger heißt HI-Virus oder kurz: HIV (Humanes Immunschwäche-Virus). Auf Wunsch kann der Test anonym durchgeführt werden. Das Ergebnis sollte aber der behandelnde Arzt erhalten, der es dann mit dem Betroffenen ausführlich besprechen kann.
Weiterlesen
Text
Was ist eine Herzinsuffizienz?
Was ist eine Herzinsuffizienz?
Von einer Herzinsuffizienz spricht man, wenn das Herz seine Funktion als Pumpe nicht mehr ausreichend erfüllen kann. Bestimmte Symptome können Anzeichen für diese mangelhafte Pumpfunktion sein. Lesen Sie mehr Informationen über die Herzinsuffizienz und lernen Sie ihre Warnsignale kennen.
Weiterlesen
Text
Was ist eine Eisenmangelanämie?
Was ist eine Eisenmangelanämie?
Eine Eisenmangelanämie entsteht durch geringe oder entleerte Eisenspeicher. Das Eisen wird bei der Produktion von roten Blutkörperchen benötigt. Eine Eisenmangelanämie (Blutarmut) entwickelt sich in der Regel langsam, weil es mehrere Monate dauern kann, bis die Eisenreserven des Körpers aufgebraucht sind. Mit abnehmender Eisenreserve produziert das Knochenmark immer weniger rote Blutkörperchen. Wenn die Reserven erschöpft sind, gibt es nicht nur weniger, sondern auch kleinere rote Blutkörperchen.
Weiterlesen
Text
Was ist Cholesterin?
Was ist Cholesterin?
Cholesterin ist ein lebenswichtiger Baustein, z. B. für die Zellen und zur Produktion von Hormonen. Ein Zuviel an Cholesterin, zum Beispiel bei fettreicher Ernährung, kann der Körper jedoch nicht mehr verarbeiten. Auch erblich bedingte Fettstoffwechselstörungen kommen als Auslöser für erhöhte Cholesterinwerte in Betracht. Ein erhöhter Cholesterinspiegel verursacht zwar keine unmittelbaren Beschwerden, er führt aber zu Fettablagerungen in den Gefäßwänden und ist somit der wichtigste Risikofaktor bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Weiterlesen
Text
Was ist Borreliose?
Was ist Borreliose?
Borreliose ist eine Infektion mit Bakterien, die durch Zeckenbisse übertragen wird. Wird die Infektion nicht rechtzeitig erkannt, kann sie noch nach Jahren chronische Entzündungen hervorrufen. Gegen Borreliose gibt es noch keinen Impfstoff. Die sogenannte „Zeckenimpfung“ wirkt nur gegen die Überträger von FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis). Zur Vermeidung einer Infektion mit Borreliose sollte man sich daher vor Zeckenbissen so weit wie möglich schützen. Nach einem erfolgten Biss muss die Zecke sofort entfernt werden.
Weiterlesen
Text
Schutz für die Haut – der richtige Umgang mit der Sonne
Schutz für die Haut – der richtige Umgang mit der Sonne
Jeder Mensch braucht Sonnenlicht. Es fördert Vitalität und sorgt für seelische Ausgeglichenheit. Das Sonnenlicht regt die Bildung von Vitamin D an und stärkt damit den Knochenbau. Aber die Sonne hat auch ihre Schattenseiten: Die ultravioletten (UV)-Strahlen lassen die Haut schneller altern und können Hautkrebs verursachen. Ein Risiko, das sich durch den richtigen Umgang mit der Sonne vermeiden lässt.
Weiterlesen
Text
Risikofaktoren für Herz- und Gefäßkrankheiten
Risikofaktoren für Herz- und Gefäßkrankheiten
Fast jeder hat Verwandte oder Bekannte, die einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hatten. Die wenigsten Menschen kennen aber ihre persönlichen Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Einige dieser Risiken wie Alter oder erbliche Disposition lassen sich nicht beeinflussen. Risiken wie Übergewicht, erhöhte Blutfette oder Bluthochdruck lassen sich hingegen sehr gut beeinflussen. Wer seine Gefährdung kennt und sich angemessen verhält, kann das Risiko, selbst einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu bekommen, deutlich verringern.
Weiterlesen
Text
Richtig trinken – Der Flüssigkeitsbedarf des Menschen
Richtig trinken – Der Flüssigkeitsbedarf des Menschen
Etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit verliert jeder Mensch täglich. Bei heißen Temperaturen oder beim Sport kann der Flüssigkeitsverlust sogar noch größer sein. Wird dieser nicht ausgeglichen, so leidet das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit sinkt. Erfahren Sie, wie Sie am besten auf Ihre Flüssigkeitszufuhr achten können und welche Getränke geeignet sind.
Weiterlesen
Text
Knochenmarkspenden helfen Leben retten
Knochenmarkspenden helfen Leben retten
Jährlich erkranken in Deutschland über 10.000 Menschen an Blutkrebs oder Krebs des Immunsystems. Einem Teil dieser Menschen kann durch Chemo- und Strahlentherapie geholfen werden. Viele sind aber nach wie vor auf die Übertragung gesunder Blutstammzellen angewiesen. Die Blutstammzellen für eine Transplantation müssen von einem gesunden Spender zur Verfügung gestellt werden.
Weiterlesen
Text
Herzklappen, die unermüdlichen Arbeiter
Herzklappen, die unermüdlichen Arbeiter
Die Herzklappen haben eine lebenswichtige Funktion, um den Blutfluss des Herzens zu lenken. Die Klappen öffnen und schließen sich in Abhängigkeit jeder Aktion des Herzmuskels. Bei Klappenfehlern muss das Herz mehr Arbeit leisten und es kommt zur Behinderung des Blutflusses. Bei Verdacht auf einen Herzklappenfehler muss der Arzt die möglichen Folgen genau abschätzen. Je nach Klappenfehler wird ein Herzkatherverfahren oder in manchen Fällen eine Herzklappenoperation nötig. In Deutschland leben über 100.000 Menschen mit einem Herzklappenersatz.
Weiterlesen
Text
Diagnose Krebs – und was man selbst tun kann
Diagnose Krebs – und was man selbst tun kann
Die Diagnose „Krebs“ verändert das Leben eines Menschen schlagartig und oft sehr drastisch. Während die Therapie hauptsächlich in den Händen der behandelnden Ärzte liegt, kann der Patient auf die Zeit nach der Therapie selbst den größten Einfluss nehmen. Häufig stehen Fragen nach einer neuen Lebensführung im Vordergrund: Was kann ich selbst tun, damit die Erkrankung nicht wieder neu auftritt? Kann und soll ich so weiter leben wie vor der Diagnose? Wohin mit meinen Ängsten? Wie ernähre ich mich optimal?
Weiterlesen
Text
Diabetes mellitus – Definition, Formen, Zielwerte
Diabetes mellitus – Definition, Formen, Zielwerte
Diabetes mellitus ist der medizinische Fachbegriff für „Zuckerkrankheit“. Bei dieser Erkrankung ist der Blutzucker aus dem Gleichgewicht geraten und zu hoch. Langfristig einen hohen Blutzucker zu haben, kann zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Diabetes ist eine Volkskrankheit, von der in Deutschland etwa sieben Millionen Menschen betroffen sind.
Weiterlesen
Text
7 einfache Empfehlungen für eine gesunde Ernährung
7 einfache Empfehlungen für eine gesunde Ernährung
Unsere Ernährung hat einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit. Eine auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtete Ernährung und tägliche körperliche Aktivitäten helfen Ihnen dabei, sich vor bestimmten Krankheiten zu schützen. Bei einer guten Ernährung geht es nicht nur darum, ein Bedürfnis zu erfüllen, sondern auch Ihr wichtigstes Kapital, die Gesundheit, zu schützen. Im Folgenden finden Sie einige praktische Tipps.
Weiterlesen
Text
Akuter Rückenschmerz
Akuter Rückenschmerz
Bei akuten Rückenschmerzen sollte nach einer Ursache gesucht werden und eine geeignete Behandlung unmittelbar erfolgen. Akuter Rückenschmerz ist ein häufiges Problem, mit dem über 40 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Jahr zu tun haben.
Weiterlesen
Text
Ratgeber für Patienten mit hohem Cholesterinspiegel
Ratgeber für Patienten mit hohem Cholesterinspiegel
Ein Ratgeber für alle, die mehr zum Thema Cholesterin erfahren möchten
Weiterlesen
Datei

Wir über uns

Axel Kuchem

Allgemeinmedizin
Alle Kassen

SchwerpunkteMehr


Notfall- und Servicenummern

Was tun im Notfall ?

Akuter Notfall


Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!