Zum Inhalt
Sie befinden sich hier:  Home  > Weitere Informationen  > Therapie

Weitere Informationen

Therapie

Tabletten tauschen kann lebensgefährlich sein!

Tabletten tauschen kann lebensgefährlich sein!

Immer wieder erlebt man bei gesellschaftlichen Anlässen, dass ältere Menschen über ihre Medikamente sprechen, diese empfehlen und auch schon mal auf die „Zuckertabletten“ der anderen zurückgreifen, wenn die eigenen Tabletten vergessen wurden.


Weshalb ist eine Diagnose nicht wie die andere?

  • So verschieden wie die Menschen sind, so treten auch unterschiedliche Erkrankungen beim Menschen auf. Obwohl vielfach die gleichen Erkrankungen diagnostiziert werden, verstecken sich hinter diesen Diagnosen sehr unterschiedliche Ausprägungsgrade, differente Ursachen oder auch andere Begleiterkrankungen.
  • Wenn der Arzt bei Ihnen Diabetes festgestellt hat und eine entsprechende Therapie festgelegt hat, so ist diese nur für Sie persönlich ausgewählt.
  • Die jahrelange Erfahrung des Arztes und seine regelmäßige Fortbildung ermöglichen es dem Fachmann, gezielt aus der Vielzahl der Medikamente das richtige Mittel in der richtigen Dosis für den einzelnen Patienten auszuwählen.

Können Sie nicht die Zuckertabletten Ihrer Freundin nehmen?

  • Auch wenn Sie einmal die Tabletten vergessen haben oder nicht ganz pünktlich einnehmen können: Lassen Sie sich niemals von einem anderen Patienten dessen Tabletten geben.
  • Zuckertablette ist nicht gleich Zuckertablette - und dies gilt ebenso für alle anderen Medikamente. Auch die Herzmittel unterscheiden sich in der Dosierung und Anwendung sehr. Daher: Hände weg von den Tabletten und Tropfen anderer.
  • Ihr Arzt achtet bei der Verordnung auf die Wirksubstanz, die Dosis und die Darreichungsform. Auch wenn auf der Packung derselbe Handelsname steht, dürfen Sie die Packung nicht einfach tauschen.
  • Sie brauchen sich dagegen keine Sorgen zu machen, wenn der Arzt oder Apotheker Ihnen mal ein Medikament mit einem anderen Namen gibt. Er wird dabei auf den Wirkstoff und die Dosis geachtet haben.

Was tun, wenn Sie die Tabletten vergessen haben?

  • Gehen Sie ein wenig früher nach Hause, wenn Sie die Tabletten nicht zum richtigen Zeitpunkt einnehmen können. Sie schaden sich und Ihrer Gesundheit, wenn Sie auf fremde Medikamente zurückgreifen.
  • Wenn Sie längere Zeit nicht zu Hause sind und somit nicht auf die richtigen Medikamente zurückgreifen können, sollten Sie zu einem Arzt an Ihrem Aufenthaltsort gehen und dort ein neues Rezept für Ihre richtige Therapie erbitten.

Sind die Medikamente aus dem Internet immer richtig?

  • Heute werden auch immer mehr Arzneimittel im Internet bestellt. Korrekt arbeitende Anbieter liefern rezeptpflichtige Medikamente nur gegen Rezept aus. Es handelt sich dann um ganz normale Apotheken, die die Rezepte prüfen und nur die richtigen Medikamente versenden.
  • Vorsicht ist bei dubiosen Angeboten aus dem Ausland geboten, bei denen Medikamente ohne Rezept, aber dafür wesentlich günstiger, angeboten werden. Hier handelt es sich oft um Fälschungen oder mindere Qualitäten, die Ihrer Gesundheit durchaus auch Schaden zufügen können.

 

Nehmen Sie immer nur die Medikamente ein, die Ihnen der behandelnde Arzt empfohlen hat oder die vom Apotheker für Sie ausgesucht wurden. Verzichten Sie darauf, Medikamente von anderen „auszuprobieren“ – auch wenn diese noch so sehr gelobt wurden. Nur Ihr Arzt weiß, was richtig für Sie ist.

Publikationsdatum:   17.12.10
Datum geändert:  17.05.11
 
 

Axel Kuchem

Allgemeinmedizin
Alle Kassen

SchwerpunkteMehr

Ähnliche Dokumente

Diabetes mellitus – Definition, Formen, Zielwerte
Diabetes mellitus – Definition, Formen, Zielwerte
Diabetes mellitus ist der medizinische Fachbegriff für „Zuckerkrankheit“. Bei dieser Erkrankung ist der Blutzucker aus dem Gleichgewicht geraten und zu hoch. Langfristig einen hohen Blutzucker zu haben, kann zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Diabetes ist eine Volkskrankheit, von der in Deutschland etwa sieben Millionen Menschen betroffen sind.
Weiterlesen
Text
Wie funktioniert der Wasserhaushalt des Menschen?
Wie funktioniert der Wasserhaushalt des Menschen?
Wasser macht die Hälfte bis zwei Drittel des durchschnittlichen Gewichts eines Menschen aus. Fettgewebe hat einen geringen Wasseranteil. Da Frauen gewöhnlich einen etwas höheren Fettanteil haben als Männer, ist bei ihnen der Wasseranteil (52 bis 55 Prozent) geringer als bei Männern (60 Prozent). Der Wasseranteil ist auch bei älteren und übergewichtigen Menschen geringer. Ein 68 Kilogramm schwerer Mann hat ungefähr 45 Liter Wasser im Körper. Davon befinden sich 27 bis 32 Liter Wasser innerhalb der Zellen, neun Liter in den Zellzwischenräumen und etwas mehr als vier Liter (oder acht Prozent des Gesamtwassers) im Blut. Der Körper steuert die Menge des Wassers in jedem dieser Bereiche. Wasser wird je nach Bedarf verteilt, um in jedem Bereich die benötigte Menge konstant und die Körperfunktionen normal zu halten.
Weiterlesen
Text
Richtig trinken – Der Flüssigkeitsbedarf des Menschen
Richtig trinken – Der Flüssigkeitsbedarf des Menschen
Etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit verliert jeder Mensch täglich. Bei heißen Temperaturen oder beim Sport kann der Flüssigkeitsverlust sogar noch größer sein. Wird dieser nicht ausgeglichen, so leidet das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit sinkt. Erfahren Sie, wie Sie am besten auf Ihre Flüssigkeitszufuhr achten können und welche Getränke geeignet sind.
Weiterlesen
Text

Notfall- und Servicenummern

Was tun im Notfall ?

Akuter Notfall


Diese Website ersetzt keinen Arztbesuch!